Hallo,

ich bin Stefan Hieronimus

Experte für mentales Energiemanagement und begeisterter Grenzgänger zwischen Extremleistung und Müßiggang.

Ich helfe Ihnen dabei, Herausforderungen mit Gelassenheit zu meistern und Ziele entspannter zu erreichen, damit Sie mehr Energie und Zeit für die wirklich wichtigen Dinge des Lebens haben.

Ich lade Sie ein...

zu einer spannenden Entdeckungsreise als "Lockerbleiber".  Es lohnt sich! Ein lockeres, entspanntes Leben und ein hohes Leistungsniveau sind keine Gegensätze!!

Im Gegenteil...  sie bedingen einander. Denn nur wer seine mentale Energie geschickt einsetzt und schnell regeneriert, kann Großes leisten. Ich behaupte sogar, Gelassenheit und eine gute Regenerationsfähigkeit sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Top-Leister.

"Wer etwas wagt, im richtigen Moment Gas gibt und durchhält, der sät Erfolg. Wer sich aber selbst vergessen kann und mit großer Gelassenheit den Herausforderungen des Lebens begegnet, dem liegt die Welt zu Füßen." (mein persönliches Credo)

Müßiggang total - Arno Atoll, Marshall Islands... mitten im Pazifik


Typischerweise fangen die "Über mich" - Seiten von Coachs mit einer Geschichte an, die so oder so ähnlich lautet...

"Ich hatte ein großes Problem... bin gescheitert... war unglücklich und verzweifelt. Dann kam die Erleuchtung... ich beschloß mein Leben zu ändern... das und das habe ich getan... jetzt ist alles perfekt... und wenn du das genauso machst wie ich, dann wird auch dein Leben endlich schön." 

Sorry, aber mit einer solchen Geschichte kann und will ich nicht aufwarten. Ich habe bewußt einen anderen Weg gewählt.


Mein Weg

Der Anfang

Schon in jungen Jahren hing mir der Ruf als Lebenskünstler an, obwohl ich mich selbst nie als solchen gesehen habe. Ich wurde oft gefragt "Wie machst du das bloß". Diese Frage habe ich mir so selbst nie gestellt. Ich habe einfach schon früh damit begonnen, primär das zu tun, was mir wirklich wichtig ist und worin ich gut bin.

Wähend meine BWL-Kommilitonen ihre Managerkarriere in Angriff nahmen, habe ich mir erst mal ein Jahr Auszeit gegönnt und bin mit dem Rucksack um die Welt gezogen. Ohne Internet... ohne Handy... einfach wunderbar! 

Ich war hungrig auf das Leben, wollte mir meine Träume erfüllen und entdecken... was möglich ist. Und das habe ich einfach getan.


Mein Lebensmotto

"Entdecke was möglich ist, aber mache dich nicht verrückt."

Ich bin überzeugt, diese Einstellung hat mir in meinem Leben sehr geholfen.

Santa Monica Pier mit Riesenrad

Santa Monica Pier

Das Ausprobieren

Wo soll die berufliche Reise hingehen?

Bereits während meines Zweitstudiums probierte ich mich in potentiellen Jobs... Reiseleiter für Abenteuerreisen... Tätigkeiten in der Erwachsenenbildung... im Vertrieb... 

Dann folgte eine Lehrerausbildung. Ich merkte jedoch schnell, dass das üppige Ferienkontingent als primäre Motivationsgrundlage bis zur Pension nicht ausreichen würde. 

Eine andere Lösung musste her!

Laufschuhe in der Wüste

So weit die Füße tragen - Wüste Gobi

Die Entscheidung

...ich gründete ein Unternehmen (Start-up würde man heute sagen)

Mit mehreren Gesellschaftern wollte ich Hochseilgärten bauen... für Team- und Führungskräftetrainings. Das Vorhaben drohte aber bereits in den Anfängen zu scheitern. 

Ablehnung und Warnungen von allen Seiten. Dabei brauchte ich dringend einen Investor und Tagungshotels als Standortpartner.

O-Ton einer Bank: "Für so etwas Verrücktes geben wir keinen Kredit". Ich gab nicht auf, ging weiter hausieren und wurde schließlich doch fündig. Jetzt musste nur noch ein Team an fähigen Mitarbeitern her und endlich konnte ich mit Vollgas loslegen.

Geschafft! Zielankunft  Deutschlandlauf

Alles fügt sich

...perfekt zusammen

Für Unternehmen waren Trainings im Hochseilgarten anfangs "spinnerter Kram". Wieder waren Überzeugungskraft und Durchhaltevermögen gefragt. Doch plötzlich platzte der Knoten und das Geschäft brummte. Unzählige Führungskräfte und Teams "machten wir flott". Und weil ich wunderbare, kompetente Mitarbeiter hatte, konnte ich mich selbst mehr und mehr zurücknehmen. 

Mein Plan war es von vorneherein, das Projekt auf 10 Jahre zu begrenzen und dann alles zu verkaufen. Mein Plan ging perfekt auf.

Die Zeit war jetzt reif, um mich fortan auf meine finale Berufung zu konzentrieren. Top-Leister in der Kunst des mentalen Energiemangements zu unterweisen.


Mein Lernen

Mein größter Lehrmeister

...war und ist die Natur. Durch meine Abenteuerprojekte habe ich ihre einzigartige Schönheit aber auch ihre gnadenlose Härte erfahren. Die Natur ist der perfekte Sparringspartner für persönliches Wachstum und innere Stärke, genauso wie für Demut und Gelassenheit. 

Am meisten habe ich gelernt, wenn ich etwas gewagt habe und der Ausgang ungewiss war. Ich habe viele Extremsituationen gemeistert, bin aber auch gescheitert. Einmal sogar nur knapp mit dem Leben davon gekommen. Daraus habe ich am meisten gelernt.

Ich habe Wissen aufgesaugt und selber ausprobiert. Ich habe viel von anderen gelernt. Hatte erstklassige Mentoren. Und ich habe gelernt, meinen Fähigkeiten zu vertrauen, aber meiner Sichtweise öfter mal zu misstrauen.

Meine 3 wichtigsten Lernerfahrungen

  • Mentale Energie auf das Wesentliche bündeln
  • Auch in scheinbar aussichtslosen Situation finde ich eine Lösung
  • Situationen, die ich nicht verändern kann, muss ich aushalten können

Ich habe auch etwas Richtiges gelernt ;)

Warum ich das so betone? Ich habe meinen Job noch von der Pike auf gelernt. Leider ist das bei vielen Coachs, die im Internet ihre Dienste anbieten, oft nicht mehr der Fall. Doch wenn man mit der Psyche eines Menschen arbeitet, geht ohne fundierte Ausbildung nichts. Und die Eigenbewältigung eines Problems und das Lesen eines Buchs zum Thema, reichen zur Befähigung ganz sicher nicht aus.

La Palma Meditation auf Berg

Mein Kraftort auf La Palma

Meine wichtigsten Ausbildungen:

  • Studium Arbeits- und Organisationspsychologie (Master)
  • Studium Betriebswirtschaftslehre (Diplom)
  • Studium Wirtschaftspädagogik (Diplom)
  • Systemischer Coach (Akademie Deutscher Genossenschaften)
  • Hypnose-Coach (Thermedius Institut)
  • Erlebnisorientierter  Kompetenztrainer (Trainerakademie München)
  • Audio Engineer (HOFA College)
  • Vipassana Meditation (Chan Myan Kloster, Myanmar)

Das Wichtigste zum Schluss

Nachhausekommen mit Hund

Das Nachhausekommen

...ist bekanntlich das Schönste am Reisen.

Ohne Basecamp kein Aufbruch ins Ungewisse. Und ein Basecamp ist letztlich nur so viel wert, wie die Menschen, die darin leben. Ich habe ein wunderbares Basecamp… in der Eifel... ein Blockhaus am Waldrand.

Zu meiner fünfköpfigen Familie gehört auch Hundedame Paddy, die mich über tausende Laufkilometer als treue Laufpartnerin begleitet hat. 


Stefan im Studio

Music was my first love

...und mittlerweile nicht mehr nur Hobby.

Als Musiker, Komponist & Songwriter mit eigenem Tonstudio, lebe ich meine Liebe zur Musik aus. Sie ist ein wunderbares Hobby. 

Mittlerweile sogar mein "zweiter Beruf" und der perfekte Kontrast zu meinem Hauptjob!

Band Bräterzone

Meine Band

...alte Männer machen geile Mucke.

Ein paar Mal im Jahr treffen sich ein paar alte Männer, schnappen sich Keyboard, Bass, Gitarre und Drums und jammen einfach drauf los oder spielen die eigenen, alten Songs.

Das bleibt hoffentlich noch lange so. Denn gemeinsames Musizieren macht nachweislich glücklich! Das kann ich gerne bestätigen.


Für was steht mein Logo Symbol?


Das Shaka-Zeichen (nicht verwechseln mit Tschaaaka!!) bedeutet "hang loose", also sinngemäß "bleib locker". Es  hat seinen Ursprung auf Hawaii und steht für die dortige entspannte Lebensart. Für Surfer symbolisiert es aber auch die "perfekte Welle".

Ich habe es auf meinem ersten Hawaii-Trip 1990 kennengelernt. Seit dem zieht es mich immer wieder nach Hawaii. Als bekennender Fan der Serie "Magnum PI" entspanne ich natürlich gerne in Magnum's Gezeitenpool.

In diesem Sinne... gib Gas und hang loose

"Not a bad life really"

(Inschrift auf dem Grabstein des verstorbenen Status Quo Gitarristen Rick Parfitt)